Tagesausflug nach Erfurt

Heute ging es für die Kinder mit dem Bus nach Erfurt. Dort hatten sie eine tolle Zeit – erst absolvierten Sie eine Stadtrallye um die Stadt zu erkunden und danach ging es in Grüppchen in die Stadt um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Der Tag endete mit Singen am Lagerfeuer.

Advertisements

Wetten, dass heute Bergfest ist?

Und Gruppenarbeit! Der Tag wurde zum Großteil damit verbracht, sich Wetten auszudenken und diese vorzubereiten. Von Gageinlagen zu ernsthaften physischen Belastungsproben war für jeden etwas dabei. 

Besonderes Highlight im Zeltlager ist und bleibt aber das Bergfestfestessen. Dieses Jahr wurden zwar nicht Himbeertraum und Oreocreme aufgetischt, dafür aber Eis. Optional mit Sahne und/oder Schokosoße, mit Streuseln und/oder Früchten. Und so sieht das aus, wenn man sich für alles entscheidet:

Der Sonntag danach

Mit einem offenen Frühstück, oder Brunch, mit den Resten von gestern und vor allem ohne Wecken begann der Tag. Es wurden Workshops angeboten, in denen an Schlüsselanhängern und Nagelbrettern gearbeitet wurde. Andere vergnügten sich mit Bang und Werwolf. 

Am Nachmittag haben die Gruppen den Gottesdienst zum Thema Wer suchet der findet vorbereitet, bevor zum Abend in das Casino geladen wurde.

Zeltlager? Läuft!

Nach einigen Schwierigkeiten können wir jetzt auch den Blog aus dem ZL wieder aktualisieren. 

Was bisher geschah: 

  • Sonntag: Gottesdienst unter dem Thema Glück, was ist es und wie erfahre ich es. Außerdem Gruppenarbeit. Am Abend wurde zum Quizabend gerufen. Angeblich sind alle Gruppenleiter zusammen 120 Jahre alt und es wurden bisher 50kg Nudeln gekocht?!
  • Montag: Morgens fanden Workshops statt, danach hallte es über den Zeltplatz: Rot! Grün! Rot!! Grün!! Zeit für Capture The Flag. Abends gab es Lagerfeuer mit Musik und einer Geschichte, die in das Nachtspiel überleitete.
  • Dienstag: Zu Fuß zum Freibad! Eines der kleinen Mädchen sprang öfter vom 5 Meter Brett als die großen Jungs zusammen. Hat zumindest so ausgesehen. Auf dem Rückweg überraschte uns ein Regensturm. Land unter in der schwarzen Jurte, es haben sich ein Teich und ein Bach gebildet.
  • Mittwoch: In der Gruppenarbeit bereiten die großen Mädchen Wanderrouten vor, die mittleren Jungs bastelten Indianerschmuck. Am Nachmittag fand eine Geschicklichkeitsolympiade statt, es galt ein unlösbares Rätsle zu lösen. Am Abend fand eine Pyjamaparty statt. 
  • Donnerstag: Yoga am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen, ansonsten wurden noch Gesellschaftsspiele, Basteln und Fußball angeboten. Die großen Mädchen wanderten um den Regenberg bis zur Mariaquelle und liefen sich dabei die Füße wund. Zum Abschluss feierten alle Gruppen ihren Gruppenabend.
  • Freitag: Nachts um zwei Uhr ein Geisterwald für die Großen. Am nächsten Morgen dann Gruppenarbeit „Schlafen“. Am Nachmittag ein Brennball- und Völkerballturnier. Der Kinoabend würde mit „Der Schuh Des Manitu“ verbracht.

    Nächstes Update

    Nach der heutigen Gruppenleiterrunde können wir bis auf Weiteres mit Freude mitteilen, dass alle Plätze im Zeltlager vorerst belegt sind.

    Alle diejenigen, die Anmeldebögen noch bei sich daheim haben, können diese natürlich weiterhin im Pfarbüro abgeben. Beachten Sie bitte dabei, dass wir diese Nachzügler auf eine Warteliste setzen werden, und Sie informieren sobald ein Platz frei wird.

    Update Zeltlager

    Wie wir am Tag der Anmeldung festgestellt haben, gab es so viele an unserem Zeltlager interessierte Kinder wie schon seit Jahren nicht mehr. Die Gemeinde und vor allem wir Gruppenleiter sind unglaublich erfreut darüber, dass diese Aktion wieder auf so eine Resonanz stößt.

    Dennoch ist auch das der Grund dafür, dass wir nicht wie in den Jahren davor, die Anmeldung zum Ausdrucken auf diesem Blog veröffentlichen. Wir möchten noch einmal daran erinnern die Anmeldungen, die mit nach Hause genommen wurden, so schnell wie möglich im Pfarrbüro (Buschkampstraße 3) abzugeben.

    Wir freuen uns schon aufs Zeltlager!

    Was man halt so macht…

    …, wenn man nicht Nichts machen kann.

    Irgendwer hatte die grandiose Idee donnerstags doch ein paar Spiele anzubieten. Wir ziehen folgende Lehren:

    1. Tischfußball und und Billardtisch funktionieren noch – Warum auch nicht?!
    2. „Irgendwer“ ist immer nicht da.
    3. Monopoly macht mit 6 Leuten zwar länger Spaß, aber nur wenn man zu der erfolgreicheren Hälfte gehört, und in 2 Stunden beendet man die Partie nicht.
    4. Bei Meinungsverschiedenheiten und Regelunklarheiten gewinnt derjenige, der zuerst das Regelwerk in die Finger bekommt.
    5. Für Doppelkopf ist man immer eine Person zu wenig.

    Wer also unbedingt XYZ spielen will, aber es nicht schafft Familie und oder oder Freunde zu überreden, dem bringen wir in den nächsten Wochen „Die Siedler von Catan“ bei.

    Oder Doppelkopf. Eins von beiden halt.