Abschlussabend

Der letzte Tag. So viele Zelte wie möglich müssen bis nachmittags abgerissen werden, dann soll es nämlich regnen.

Für alle Jungen heißt es deshalb nach dem Frühstück: Koffer packen, Rucksack mit Klamotten für den nächsten Tag auf die neuen Zimmer und dann ran ans Werk.

In all dieser Hektik etwas für den Abend vorzubereiten, fiel den meisten Gruppen dennoch leicht. Immerhin lief alles auf die letzte und längste Disco hinaus, die mit einem besonderen Abschiedslied beendet wurde.

Und wie immer konnte die Qualität des Zeltlagers daran gemessen werden, wie viele Personen weinen bei der letzten Abendrunde. Auch dieses Jahr wieder ein guter Teil.

Advertisements

Mittwochs kommt die Müllabfuhr

Denn heute findet der PUFT statt. Das steht für Putz- und Flicktag, und soll dazu dienen das Aufräumen in den Zelten und auf den Zimmern mit Motivation zu versehen. Danach wurden die aufgeräumten Wohnräume bewertet.

Die Gruppenarbeit am Nachmittag haben viele Gruppen genutzt, um sich das Schloss Wernigerode und die Altstadt anzuschauen.

Wie letzte Woche findet auch dieser Gottesdienst zu einer ungewohnten Zeit statt. An unserem falschen Feuer haben wir zuerst ein die Lieder geprobt, die im Gottesdienst auch vorkamen. Im Laufe des Gottesdienstes wurden auch die Kerzen der Kinder entzündet, die in der Vorwoche gebastelt wurden. Im Anschluss daran wurden noch andere Lieder am Feuer gesungen.

Talentshow

Um den sonnigen Tag nochmal richtig zu nutzen haben wir bei einer Sportolympiade Völkerball und Blindenfußball im Turnier gespielt. Im Anschluss daran wurde eine Wasserschlacht gestartet.

Gruppenarbeit

Am Abend gab es eine Talentshow, für die die Kinder in der Mittagspause im Casting waren. Dabei standen Tanz, Gesang und Akrobatik und Magie im Vordergrund. Außerdem haben die Gruppenleiter eine Performance zu den Spice Girls und den Backsstreet Boys abgeliefert.

Tagesausflug

Wie vor dem Zeltlager angekündigt haben wir einen Ausflug gemacht zum Kletterpark Ilsetal. Nach einer Einweisung durch das Personal und einer Runde durch die einfachsten Parcours durften wir den Wald auf eigene Faust erkunden. Da waren Blessuren, Abschürfungen und wunde Finger vorprogrammiert, auf die wir natürlich bestens vorbereitet waren.

Den Abend abgeschlossen haben wir mit Rudel singen. Sogar die Jungs haben „Let It Go“ lautstark mitgesungen, während das gesamte Lager den „Helikopter mitgetanzt hat.

Um schließlich beim Frühstück für Ruhe zu sorgen, wurde in der Nacht noch einmal zum Nachtspiel „Flugzeugabsturz“ geweckt. Dabei ist ein Virus freigesetzt worden, der die Crew infiziert hat, und der Besatzung musste das Gegenmittel gebracht werden um sie zu heilen.

Polizei & Verbrecher: Die Zeltlagerversion

Der Morgen begann mit der Erklärung eines Spiels, das bis zum Abend mit minimalen Unterbrechungen gespielt werden sollte. Dazu wurde das Lager in 4 Parteien eingeteilt, drei Drogenkartelle und die Polizei. Während die Aufgabe der einzelnen Kartelle darin bestand kleine Päckchen über Stationen bis zu ihrem Boss zu befördern, wurde die Polizei beauftragt jedes Päckchen, das schon beschriftet wurde, zu konfiszieren.

Um das Spiel etwas abwechslungsreicher zu gestalten, wurden währenddessen auch Workshops angeboten wie Armbänder basteln und Gesellschaftsspiele.

Abgerundet wurde der Tag mit dem Spiel „Die Perfekte Minute“. Hier mussten Klein’s Aufgaben erledigt werden innerhalb einer Minute, darunter Flaschen umwerfen mit einem Pendel und einen Schrittzähler durch Kopfnicken zu aktivieren.

Sonne satt

Da es uns zu heiß wurde auf dem Zeltplatz, entschlossen wir uns noch einmal das Freibad aufzusuchen. Und weil das Busfahren für uns Besitzer eines Kurtaxenheftchens nichts kostet, nahmen wir knapp 70 Teilnehmer und Gruppenleiter den Linienbus. Der Busfahrer war sehr erstaunt als wir in den Bus stürmten, welcher sonst von deutlich weniger Menschen genutzt wird. Vor Ort gab es für jeden Teilnehmer mit dem Codewort „Zeltlager“ eine Pommes am Kiosk. Damit den Kindern nicht langweilig wurde fand eine Wasserolympiade statt. Dort wurden selbst die Kinder die nicht ins Wasser gehen wollten nass.

Vom Schwimmbad erschöpft konnte jede Gruppe abends selbst entscheiden was sie in ihrer Gruppenarbeit machen wollte.

Die beste Show der Welt

…oder auch Bergfest. Die Zeit vergeht wie im Flug und die erste Woche ist bereits vorbei. Nun gehen wir den symbolisch bestiegenen Berg wieder herab. Aber natürlich nicht ohne dies zu Feiern! Das Bergfest stand im Motto „Die beste Show der Welt“. Die Gruppen nutzten den Tag um Show einzustudieren welche abends vor allen vorgeführt wurden. Anschließend durfte jeder eine Stimme abgeben und die beste beste Show der Welt gewählt. Beendet wurde der Abend mit einer kleinen Disco für die sogar unsere beiden kleinen Gruppen eine halbe Stunde länger wach bleiben durften.

Vor den Aufführungen gab es ein riesiges griechisches Buffet mit Gyros, verschiedenen Salaten, gefüllten Feta Taschen, Suflaki, Zaziki und vielen anderen Leckereien.

Freitag der 17.

Der Freitag begann wieder einmal mit verschiedenen Workshops. Dieses mal hatten die Kinder unter anderem die Möglichkeit Schlüsselanhänger und Freundschaftsarmbänder zu Basteln, sowie verschiedene Spiele, sowohl draußen als auch drinnen zu spielen.

Nachmittags wurde Monopoly auf dem Gelände veranstaltet. In Gruppen eingeteilt hatten die Kinder die Möglichkeit mit vorher ausgeteiltem Geld Straßen an verschiedenen Stationen zu kaufen und Miete von anderen Gruppen zu verlangen. Was sich für viele Kinder erst einmal kompliziert anhörte wurde innerhalb weniger Minuten zu einem Riesenspaß.

Da die Gruppenleiter ihren „freien Abend“ in einer Pizzeria in der Altstadt von Wernigerode verbrachten wurde das Abendprogramm von der großen Gruppe gestaltet, welche mit den Kindern im Rahmen einer Quizshow verwirrende Spiele wie zum Beispiel „3, III oder drei“ spielte.